News
Ausstellungen
Künstler
Publikationen
Kontakt
Impressum & Datenschutz
zurück zur Übersicht Ausstellungsbilder  
Peter Wegner
THE ERROR WAS REPEATED
2. Februar bis 23. Juni 2018

 


DOUBLE ERROR WITH FLAPS UP/DOWN, 2017 (Detail)



WHITE BRONCO, 2017 (Detail)

In seinen neuen Werken verarbeitet Peter Wegner über Jahre gesammelte Richtigstellungen aus der New York Times. Er sortiert die ihrem ursprünglichen inhaltlichen Kontext entzogenen Ausschnitte und fügt sie in mehrteiligen Tableaus so zusammen, dass vollkommen neue Sinnzusammenhänge entstehen.

Seine Arbeit „WHITE BRONCO“ zitiert beispielsweise im Titel und in einer Passage den Modelltypen des Fahrzeugs, mit dem O. J. Simpson 1994 vor laufenden Kameras seiner Festnahme entfloh, und verweist damit auf den in der Öffentlichkeit sehr intensiv verfolgten Prozess, in dem die wahren Begebenheiten nie vollständig rekonstruiert werden konnten. Zusammen mit weiteren Fragmenten, in denen vermehrt Phrasen mit Bezügen zu Schwarz und Weiß auftauchen, entstehen Assoziationsräume, die sich einerseits ins Politische erstrecken und andererseits ein freies Spiel mit der Frage nach Schwarz, Weiß und allen Abstufungen dazwischen evozieren, das sich auch im übertragenen Sinne als Frage nach Richtig und Falsch betrachten lässt. Dies greift Wegner auch in der Wahl der Farben auf.

Im Vergleich zu „WHITE BRONCO“ entwickelt Peter Wegner in der Serie „THE ERROR WAS REPEATED“ einen spielerischen, humorvollen Umgang mit Fehlern. Die Grundelemente, die aus dem Bildkorpus, der Leinwand, einer metallischen Hängeleiste, Heftklammern, roter und weißer Farbe sowie dem gleichlautenden Schriftzug bzw. Auszügen daraus bestehen, werden in immer neuer Weise ins Verhältnis zueinander gesetzt. Die Werke reichen von gerafften, zerknüllten oder zusammengetackerten Leinwänden bis zu vorderseitig montierten Hängeleisten. Das Missgeschick und das Scheitern des Menschen visualisieren sich in zahlreichen Facetten und erscheinen angesichts der zunehmenden Digitalisierung, in der Korrekturen unsichtbar geworden sind, ehrlich und menschlich. Wegner gibt uns keinen konkreten Anlass, von absichtsvollen Fehlern auszugehen, und dennoch spielen seine Werke auf ein Phänomen unserer Zeit an, in der „Fake News“ oder auch „Alternativen Fakten“ in aller Munde sind und die Glaubwürdigkeit mehr denn je diskutiert wird.

Das Werk des 1963 in Sioux Falls, South Dakota, geborenen Künstlers Peter Wegner umfasst Malerei, Fotografie, Collage, Druck, Künstlerbücher und Installationen. Ein Ausgangspunkt seiner künstlerischen Arbeit ist die Auseinandersetzung mit Systemen, die im Alltag, in der Gesellschaft, Konsumwelt oder der Kommunikation eine Rolle spielen. In inhaltlich komplexen und ästhetisch subtilen Werken richtet Wegner die Aufmerksamkeit auf das Potential, aber auch die Unzulänglichkeit und Absurdität verschiedenster Ordnungskonzepte.


Kommentar des Künstlers

CORRECTION
Everybody makes mistakes. Then what?

Institutions and individuals all face the same choice: Pretend it didn’t happen, or acknowledge it and make it right. For a newspaper, printing a correction notice is an article of faith. It establishes a baseline of credibility, affirming the value of reliable reportage.

The language of a correction notice is rigid and decorous, therefore often funny. In their efforts to address even small errors of fact, editors might seem to miss the larger point. But that’s exactly the point: scale doesn’t matter. All errors are, in fact, the same size; all require correction. So even when the issue appears to be minor, it’s no small matter. Much depends on this kind of accountability. Relationships of all kinds, political as well as personal. Democracy, for example.

The text in this body of work is drawn from The New York Times. I’ve been reading it for almost 40 years, and that’s how far back my research extends. When I started subscribing to The Times as a university student in 1981, it was fashionable to go first to “Obituaries.” I’ve always gone first to “Corrections.” Both sections are memorials. The obituary memorializes a life well lived; a correction memorializes a fact that failed. Together, these two departments tell us all the news we know for sure: sooner or later we’re going to die, but before we do, we’re going to get a bunch of things wrong.

A correction notice is a mea culpa just a few sentences long, therefore abstract in various ways. It points in the wrong direction, backwards. There it locates an error you might not have noticed in an article you probably didn’t read. I heighten that ambiguity by taking just a sentence or two, obscuring the original reference.

It’s not uncommon for a mistake to be printed more than once before it’s caught. In a few cases, the mistake has been repeated dozens of times across decades. The Times defaults to the same phrase every time: The error was repeated. This, one might say, is the human condition – to make the same mistake twice. It’s a problem built into being alive.

The years go by and the errors accumulate. It’s been widely observed that the notion of truth itself is under attack. Sometimes the best defense is to glance over your shoulder, along with The Times, and try to figure out what the hell just happened, where we went wrong, and how to set the record straight.

Peter Wegner
Berkeley CA
January 2018