Kontext
Künstler
Kontakt
Impressum
Galerie m Bochum
Caroline von Grone - Portraits
Portraitaufträge
Portraits nach Modell als Auftrag an die Malerin können in verschiedener Weise durchgeführt werden.

Alle auf dieser Seite gezeigten Bilder dienen als Beispiel und sind nicht verfügbar.

Für die Entwicklung von Auftragsportraits legt Caroline von Grone besonderen Wert auf einen frühzeitigen Kontakt mit den Auftraggebern, bzw. den Modellen. So kann sie sich auf diese, auf deren Situation, einlassen. Auf der Basis dieser Kontakte kommt sie binnen kurzem zu individuellen Vorschlägen. Gewöhnlich würde bei konkreterem Interesse ein Besuch der Künstlerin im Hause der Auftraggeber stattfinden. Zu einem solchen Treffen sollten möglichst alle Beteiligten zugegen sein. Bei Unsicherheiten kann eine Begegnung sehr hilfreich sein, das Procedere zu verdeutlichen. Den Prozess des Portraitmalens beschreibt Caroline von Grone als einen speziellen, interessanten, denn "er hängt zum Teil davon ab, ob die Menschen mit mir als Typ etwas anfangen können, mit meiner Art, die Verhältnisse, die Personen und Bezüge untereinander zu reflektieren". Durch die gemeinsamen Modellsitzungen ergibt sich sehr natürlich ein feed-back zwischen Künsterlin und Modell.


 


Gruppenportrait, 2002



Malaktion Galerie m Bochum, 2008



Farbraumporträt (Clara), 2011, Öl auf Leinwand, 4tlg. min. 94 x 107,5 cm



Einzelportrait, 2008

Direkte Portraits als Einzelbild.
En face, zumeist in kleinerem Format.
Ein solcher Auftrag kann im Umfeld des Modells oder aber, noch besser, im Atelier der Künstlerin durchgeführt werden. Ein Treffen mit ersten Skizzen findet am "Vorabend" des Tages statt, an dem das Portrait gemalt wird. Der Zeitbedarf liegt bei etwa zwei Tagen.











Direkte Portraits als Gruppenbild.
Bei den Gruppenportraits liegt die Größe der abgebildeten Personen bei möglichst 2/3 Lebensgröße. Für diesen Auftrag kommt Caroline von Grone zu den zu porträtierenden. Ein Gruppenportrait benötigt dabei einen Zeitrahmen von 2 bis 3 Wochen mit den Modellen, die dann in der Folge nicht alle gleichzeitig anwesend sein müssen.





Portrait-Malaktion
Bei Portrait-Malaktionen gibt es einen konzeptuellen Rahmen, bei denen die Künstlerin die Personen im Umfeld, jedoch über Spiegelungen z.B. malt. Es können auch leichte Verfremdungen eingeführt sein.
Oder, wie in einem Konzept, welches sie zur Zeit für eine Ausstellung in der Galerie m entwickelt, eine Serie von Rückenfiguren mit 1/3 Profil vor einem Fensterkreuz in der Galerie. Spiegelungen in diesem Fenster, Bewegungen auf dem Hof hinter dem Fenster, mit einbegriffen.
Zwei weitere Bildbeispiel der Aktion in der Overbeck-Gesellschaft, Lübeck 2008 finden sich auf der Portrait-Bildseite


Farbraumportraits