News
Ausstellungen
Künstler
Publikationen
Kontakt
Impressum & Datenschutz


Art Düsseldorf

 
Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr an der Art Düsseldorf teilnehmen. Die Kunstmesse findet in den Industriehallen des Areal Böhler in Düsseldorf-Lörick statt.

Bitte merken Sie sich das Datum schon einmal vor:
16. bis 18. November 2018
Stand B04

Vorschau unseres Messeprogramms


NEWSLETTER

 
Möchten Sie unseren Newsletter mit aktuellen Informationen über Ausstellungen, Veranstaltungen oder neue Publikationen erhalten?

Zur Anmeldung für den Newsletter


Galerie m bei Facebook & Instagram

 
Facebook

Instagram


Melanie Manchot
Open Ended Now
 
20.10.2018-24.2.2019 MAC VAL, Musée d'Art Contemporain du Val-de-Marne, Vitry-sur-Seine

Die Ausstellung ist die erste große Werkschau und zeigt über 10 Videoinstallationen sowie eine Reihe von Fotoserien, die zum ersten Mal zusammengeführt werden.


Jan Wawrzyniak
in: Ansichtssache. Wie Bilder werden.
 
14.10.2018 - 13.01.2019 Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

Die Ausstellung „Ansichtssache. Wie Bilder werden“ vereint Werke, die die Konstituierung und Wandlung von Kunstbildern offensiv vorführen – und so Gegenwart ausloten. Sie verweisen auf ihre Entstehung, offenbaren unterschiedliche Ansichten oder temporäre Zustände und verschieben so das Sichtbare von der Seins-Ebene hin zur Ebene des Werdens. Gleichzeitig wird der Blick des Betrachters, seine Wahrnehmung und Bedeutung in der Bildgenese herausgefordert.


Lena von Goedeke
LIGARE
 
18.11-09.12.2018, Orangerie Schloss Rheda (Bleichhäuschen)

Eröffnung 18. November 2018 um 12.00 Uhr


Lena von Goedeke
Preisträgerin des DEW21 Kunstpreis 2018, Dortmund
 
Wir gratulieren Lena von Goedeke zum DEW21 Kunstpreis 2018! Derzeit sind Werke von ihr in der Auswahlausstellung im Dortmunder U zu sehen. Der Hauptpreis, den sie am 11. Oktober erhalten hat, beinhaltet eine Einzelausstellung im nächsten Jahr im Dortmunder U, auf die wir uns schon jetzt freuen.

Die Ausstellung im Dortmunder U wird bis zum 25. November 2018 zu sehen sein.

weitere Infos


Das letzte Bild
Fotografie und Tod
 
08.12.2018–3.3.2019, C/O Berlin

Eröffnung am 07.12.2018

Leben und sterben, lieben und loslassen – Bilder, Filme, Bücher oder Musik, die sich mit dem Tod beschäftigen, rühren an unsere größten Ängste angesichts der Endlichkeit des Seins und der eigenen Vergänglichkeit. Die Ausstellung präsentiert mit über 400 Exponaten ein in Umfang und Vielfalt bislang noch nie dagewesenes Spektrum an fotografischen Bildern vom Tod, die von den Anfängen der Fotografie bis in die Gegenwart.

Unter anderem mit Werken von Dirk Reinartz und Peter Hendricks.


Anja Bohnhof
in: Hier und Jetzt. Aktuelle Kunst in Westfalen
 
22.7.-28.10.2018 Gustav-Lübcke-Museum, Hamm

Die Sonderausstellung zeigt aktuelle Werke von insgesamt 61 Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Westfalen und vermittelt damit ein weit gefächertes Spektrum, das Malereien, Zeichnungen, Grafiken, Bildhauerei, Objektkunst, Installationen, Fotografien und Videokunst vereint.
Der Kunstpreis der Stadt Hamm und ein Publikumspreis werden im Verlauf des Ausstellungszeitraums verliehen.


Übrigens:
2012/2013 erhielt Lena von Goedecke diesen Kunstpreis.


Simone Nieweg
in: büro komplex - Die Kunst der Artothek im politischen Raum
 
27.10.2018 – 28.04.2019,
Kunsthaus NRW Kornelimünster, Aachen

Eröffnung: 27.10.2018 um 16:00 Uhr

"Als idealen Raum für ein Kunstwerk stellt man sich im Allgemeinen einen Raum der Konzentration vor, einen neutralen Raum, in dessen Mittelpunkt die Kunst steht. Das Büro einer Verwaltung ist hingegen ein Raum, in dem Kunst lediglich eine Nebenrolle spielt, womöglich sogar Ablenkung oder nur Requisite ist."

Mit der Ausstellung büro komplex – Die Kunst der Artothek im politischen Raum stellt sich das Kunsthaus NRW Kornelimünster dieser Aufgabe und untersucht das Verhältnis von Kunst, Politik und Büro in einer umfassenden Ausstellung.


Anja Bohnhof
in: Foto-Reflexionen 06
Landesausstellung für Fotografie in Schleswig-Holstein

 
19.8.-9.12.2018 Stadtgalerie im Elbforum Brunsbüttel

Alle drei Jahre geben die „Fotoreflexionen“ einen spannenden Einblick in die abwechslungsreiche Szene der Fotografie in Schleswig-Holstein. Fotografinnen und Fotografen, die in Schleswig-Holstein geboren oder aufgewachsen sind, hier ausgebildet wurden oder ihren ständigen Wohnsitz im Land haben, konnten Arbeiten einreichen. Aus den 75 eingereichten Serien wählte die Jury 21 aus.


Lucinda Devlin
in: Still Water. Politiken des Wassers
 
3.10.-22.11.2018 Hospitalhof, Stuttgart

Die jüngste Erweiterung der Liste und das 70jährige Jubiläum der Ausrufung der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, auf die sich die Vereinten Nationen 1948 als Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg verständigt haben, nimmt die Ausstellung »Still Water. Politiken des Wassers« zum Anlass, Wasser als Sujet und Politikum in der zeitgenössischen Kunst zu verhandeln. Die Werkauswahl folgt dabei einer Konzentration auf Arbeiten mit politischem Impetus. Die von den Künstler/innen aufgerufenen Themen veranschaulichen exemplarisch politische Dimensionen des Wassers.


Antje Dorn
in: 25 Jahre! Gemeinsam Geschichte(n) schreiben
 
20.10.2018–10.02.2019, Fotomuseum Winterthur, Schweiz

Eröffnung am Freitag, 19. Oktober 2018, 18:00–21:00

Für das 25-jährige Jubiläum hat das Fotomuseum Winterthur Weggefährt_innen aus dem nationalen und internationalen Umfeld eingeladen, Lieblingsstücke aus der Museumssammlung, die seit der Gründung der Institution 1993 einen wichtigen Aspekt der Museumsaktivitäten bildet, ausgewählt.
Darunter Werke von Antje Dorn


Laura Letinsky
in: Stillleben - Eigensinn der Dinge
 
13.09.18-17.02.19 im Kunst Haus Wien

Eröffnung am Mittwoch, 12. September, 19.30 Uhr

Die groß angelegte Themenausstellung stellt ein Genre in den Mittelpunkt, das derzeit in der zeitgenössischen Kunst neu aufgegriffen und diskutiert wird: das Stillleben. Bei dieser Wiederannäherung geht es weniger um eine nostalgische Referenz an ein verschwunden geglaubtes Genre. Ganz im Gegenteil hinterfragen Künstlerinnen und Künstler aktuell in der Fotografie das Stillleben radikal als Ausdrucksmöglichkeit.
Es werden vier Fotografien von Laura Letinskiy gezeigt.


Barbara Köhler
Alice-Salomon-Hochschule, Berlin
 
Über Jahre prägte "Avenidas" von Eugen Gomringer die Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule. Nun wird es mit einem Gedicht von Barbara Köhler übermalt. Es gehe dabei weniger um Zensur als vielmehr um Wirkung im öffentlichen Raum, erklärt die Lyrikerin.

Barbara Köhler im Gespräch mit Sigrid Brinkmann Deutschlandfunk Kultur

Barbara Köhler in "Die ZEIT" Nr. 36/2018

taz-Artikel


Barbara Köhler
Ernst Meister-Preis für Lyrik
 
Der Ernst Meister-Preis für Lyrik 2018 geht an Barbara Köhler!


Wir gratulieren herzlichst!


WHITE NOISE

 
01.10.18-15.03.2019, KunstRaum Duisburg

Eröffnung, Samstag 03. November 2018, 17 Uhr

Wenn Maler weiße Bilder malen, verändern sie den Ton und Farbeindruck, indem sie Farben zumischen oder wegnehmen, schichten, übermalen. Der Maler Raimund Girke dazu: "Weiß bedeutet Kälte und Hitze zugleich, Verkörperung des Reinen, des Lichts und des Hellen" ( 1960 ).

Die Ausstellung umfasst Werke von u.a. Paco Fernandez, Lena von Goedeke, Gotthard Graubner, Carla Guagliardi, Marta Guisande, François Perrodin, Keiko Sadakane, Jan J. Schoonhoven, Jan Wawrzyniak und Peter Wegner.


Lena von Goedeke
in: Schnittstelle
Contemporary Cut Out trifft expressionistischen Scherenschnitt

 
6.7. - 11.11.2018 August Macke Haus, Bonn

Ausgehend von Ernst Moritz Engerts Werk, das bespielhaft für die im Expressionismus praktizierte Auflösung gattungsspezifischer Hierarchien zwischen freier und angewandter Kunst steht, weitet sich der Blick auf den heutigen Scherenschnitt. Von miniaturhaft kleinen Exponaten bis zu Raum füllenden Installationen, vom strengen Schwarz-Weiß zur Farbe, von der Ästhetik des Ornaments bis zum politischen Statement reicht das Spektrum der vorgestellten Positionen.


Lena von Goedeke
Neuerscheinung Juni 2018
 
Der Katalog von Lena von Goedeke erschien im Kerber Verlag.

Die Künstlerin Lena von Goedeke (*1983) setzt sich vielfach mit Oberflächenstrukturen auseinander. Sie nutzt unterschiedlichste Materialien wie Zementsand, Marmor oder Möbeldecken, setzt 3D-Programme ein, befragt ihre eigenen Arbeits- und Produktionsbedingungen und hat im Cut Out eine ganze eigene Sprache entwickelt. Dabei stehen Kunst und Wissenschaft in einem ständigen Austausch. Ihre Arbeiten sind hochästhetisch und konzeptuell komplex, jedoch zeigen sie eine Gemeinsamkeit auf: Das Sichtbarmachen von Daten mit Hilfe von Oberflächen. Genau diese Komplexität greift die neue Publikation sowohl in der Gestaltung als auch in den Textbeiträgen auf.


Caroline von Grone und Aino Kannisto
in: Aussicht - Einsicht
Das Fenster in der Kunst

 
Eröffnung Sonntag, 9. Dezember 2018, 11 Uhr

9.12.2018-3.3.2019 Museum Sinclair-Haus, Bad Homburg

Seitdem sich der Mensch in Bauwerken von der Natur abgeschirmt hat, nimmt das Fenster eine bedeutende Rolle in der visuellen Wahrnehmung der Welt ein. Die zeitgenössische Kunst tastet sich von innen und von außen an diese Öffnung heran, erkundet Grenzen und Durchlässigkeit. Das Fenster wird zum künstlerischen Experimentierfeld, in dem die Beziehungen von Innen und Außen, von Realität und Täuschung ausgelotet werden. Das Museum Sinclair-Haus zeigt anlässlich seiner Wiedereröffnung zeitgenössische Filme, Fotografien, Installationen, Gemälde, Zeichnungen und Scherenschnitte rund um das Thema „Fenster“.


Simone Nieweg, Stephan Schenk und Lucinda Devlin
in: LAND_SCOPE. Die Weite des Horizonts. Zeitgenössische Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank
 
30.11.2018-31.3.2019 Münchner Stadtmuseum

In der Ausstellung geht es um das Phänomen Landschaft in der zeitgenössischen Fotografie. Ausgehend von den Vorstellungen, die in der Kunst der Romantik zur idyllischen Naturdarstellung formuliert wurden, werden die Veränderung von Natur- und Nutzlandschaft sowie die Auswirkun­gen von Verstädterung und Industrialisierung auf die Natur thematisiert.


Claus Goedicke
Plastik und Kartoffeln
 
23.11.2018-20.1.2019 Oldenburger Kunstverein

Der in Berlin lebende Künstler untersucht das bildnerische Potenzial von Alltagsgegenständen. Nahsichtig und in großer Reduktion mit sorgfältigem Einsatz von Farbe und Licht hält er Dinge fest, die sich durch den häufigen Gebrauch unserer bewussten Betrachtung entziehen.


Gotthard Graubner
MIT DEN BILDERN ATMEN
 
18.02.2018 – 10.02.2019
Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen

Die Ausstellung ist mit rund 50 Werken allein dem Künstler gewidmet.


Situation Kunst

 
Das Gebäude-Ensemble in direkter Nachbarschaft zur Galerie m Bochum umfasst eine Dauerausstellung bedeutender Werke der Gegenwartskunst. Zu sehen sind u.a. Environments von Richard Serra und Maria Nordmann, Räume von Gotthard Graubner, Lee Ufan oder Arnulf Rainer. Wechselausstellungen und die Dauerausstellung "Weltsichten" sind im 2015 eröffneten MuT (Museum unter Tage) zu sehen, welches sich im Skulpturenpark Haus Weitmar befindet. Die Gesamtanlage wurde seit 1988 von Alexander von Berswordt-Wallrabe so konzipiert, dass sich Kunst, Architektur und Natur dialogisch aufeinander beziehen.

Zur Website von Situation Kunst