News
Ausstellungen
Künstler
Lee Ufan:
Bilder
Informationen
Biografie
Publikationen
Publikationen
Kontakt
Impressum & Datenschutz
Lee Ufan
Biografie
Lebt und arbeitet in Japan und Paris, Frankreich

1936 Geburt in Kyongnam, Korea
1956 Übersiedlung nach Yokohama (Japan)
1958-1961 Einschreibung in der philosophischen Fakultät der Nihon-Universität in Tokio, wo er Texte über Friedrich Nietzsche und Rainer Maria Rilke verfasst
1961 Lee Ufan wendet sich der Malerei (Tusche und Öl) zu und studiert die traditionelle japanische Malerei „Nihon-ga“.
1967 Lee Ufan lernt den Kritiker Ishiko Junzo kennen, dessen Ideen ihn stark beeinflussen. Erste wichtige Einzelausstellung in der Sato Gallery in Tokio.
1968 Beginn der Auseinandersetzung mit Skulptur
1969 Lee Ufan lernt die Schriften von Nakahara Yusuke kennen und beginnt sich für optische Illusionen zu interessieren. Sein preisgekrönter Text „Jibutsu kara Sonzai e“ (From Things to Existence) führt zur Wiederbelebung der Künstlergruppe „Mono-ha“, deren Wortführer er wird.
1970-1972 Besuch von Kursen an der Aoyama-Design-Schule sowie im Atelier Fujimicho in Yokohama, wo er mit unterschiedlichen Materialien experimentiert. Beginn der Serie Relatum.
1971 Auf der 7. Pariser Biennale ist Lee Ufan als Repräsentant Koreas vertreten. Seine Werke sind erstmals in Europa zu sehen. Er unternimmt Reisen durch Europa. Dieses Jahr markiert das Ende der Monoha-Bewegung, einem wesentlichen Schnittpunkt in Lee Ufans Werk.
1973 Beginn der Serie From Points und From Lines.
1986 Ernennung zum Professor an der Tama Art Universität in Tokio
Beginn der Serie From Winds
1987 Beginn der Serie With Winds
1991 Beginn der Serie Correspondance
1997 Ernennung zum Gastprofessor an der Ecole National Supérieure de Beaux-Arts in Paris
2010 Eröffnung des Lee Ufan-Museums auf Naoshima Island, Japan

Auszeichnungen
1969 Lee Ufan erhält für seinen kunstkritischen Text “Jibutsu kara Sonzai e" (From Things to Existence) den Preis der Éditions Bijutsu Shuppan-sha
1977 Für seine Serien From Point und From Line erhält Lee Ufan den Preis des Nationalmuseum für Kunst in Tokio
1979 Für seine Ritzung in Holz Relatum B erhält Lee Ufan den Preis des Nationalmuseums für Moderne Kunst in Kioto
Lee Ufan bekommt im Hakone Open-Air Museum in Kanagawa den Großen Preis “Henry Moore” für Relatum, einer Assemblage aus Metallplatten und Steinen, die bereits im Jahr zuvor in der Galerie m Bochum gezeigt wurde
1991 Ernennung zum “Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres” (Ordensritter für Kunst und Literatur), einer Auszeichnung des französischen Ministerium für Kultur
1994 Verleihung des “Japan Cultural Design Award”
2000 Auf der Shanghai Biennale erhält Lee Ufan den UNESCO-Preis
2001 Lee Ufan erhält den Ho-Am Preis der Samsung Foundation in Korea
Auszeichnung mit dem Praemium Imperiale für Malerei
2002 Verleihung der “Purple Ribbon Medal”

Texte von Lee Ufan
Auswahl in: “The Art of Encounter” (Textsammlung 1967-2003) - 2004


 


Lee Ufan Galerie m Bochum, 2005



Lee Ufan Galerie m Bochum, 2005
Einzelausstellungen

2016
Ceramics, Pace Gallery, New York
2015
Galerie m Bochum
2014
Versailles, Château de Versailles, Jardins
Go and Stop, Melanchtonkirche, Bochum
2013
Dissonance, Chapelle Saint-Laurent - Le Capitiole, Arles
2011
Guggenheim Museum, New York
2009
Kunstverein Lippstadt (D)
2008
Museum Dahlem, Museum für Asiatische Kunst, Berlin
2007
Galerie Nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder (A)
2006
Silence, Galerie m Bochum
2005
Yokohama Museum of Art (J)
2004
Lisson Gallery, London
Espace d'Art Contemporain Fernet Branca, Saint Louis (F)
2003
Samsung Museum of Modern Art Seoul
Ho-Am Art Gallery, Seoul
Rodin Gallery, Seoul
Lisson Gallery, London
2002
„SCAI The Bathouse“, Shiraishi Contemporary Art Inc, Tokio
2001
Kunstmuseum Bonn (D) (Kat.)
2000
Interconnection, Galerie m Bochum (D)
1999
Liliane et Michel Durand-Dessert, Paris
1998
Städtisches Museum im Städel, Frankfurt a.M. (D)
1997
Galerie nationale du Jeu de Paume, Paris (Kat.)
Lorenzelli Arte, Mailand (Kat.)
1996
Lisson Gallery, London (GB) (Kat.)
Kongan Gallery, Pusan (Kat.)
Galerie J. Rabouan-Moussion, Paris
1995
Correspondance, Galerie m Bochum
Städtisches Museum Leverkusen (D) (Kat.)
Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
Inkong Gallery, Seoul (Kat.)
1994
Fondazione Mudima, Mailand (Kat.)
The National Museum of Contemporary Art, Seoul (Kat.)
Hyundai Gallery, Seoul (Kat.)
1993
The Museum of Modern Art, Kamakura (J) (Kat.)
Kamakura Gallery, Tokio (Kat.)
1992
SAGA, Grand Palais, Paris
Space Gallery, Pusan (ROK) (Kat.)
1991
Hara Museum of Contemporary Art, Shibukawa (J) (Kat.)
Lorenzelli Arte, Mailand
1990
Hyundai Gallery, Seoul (Kat.)
Kamakura Gallery, Tokio (Kat.)
Inkong Gallery, Seoul
1989
With Winds, Galerie m Bochum (D) (Kat.)
Shirota Gallery, Tokio (Kat.)
Gallery Ueda et Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
1988
Padiglione d'Arte Contemporanea, Mailand (Kat.)
The Museum of Fine Arts, Gifu (J) (Kat.)
Galerie Anselm Dreher, Berlin
1987
Gallery Ueda, Tokio (Kat.)
1986
Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
Gallery Ueda, Tokio (Kat.)
Marronier Gallery, Kioto
Suzukawa Gallery, Hiroshima (Kat.)
1984
Hyundai Gallery, Seoul (Kat.)
Shirota Gallery, Tokio (Kat.)
Galerie de Paris
Suzukawa Gallery, Hiroshima (J)
Humanité Gallery, Nagoya (Kat.)
Studio d’Ars, Mailand
1983
Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
Gallery Ueda, Tokio (Kat.)
1982
Studio Marconi, Mailand (I)
1981
Koh Gallery, Tokio
1980
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (D)
Haku Gallery, Osaka (J)
Gallery Ueda und Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
1979
Muramatsu Gallery, Tokio
Tagaki Gallery, Nagoya (Kat.)
Jhin Gallery, Seoul
Lee Gallery, Taegu (ROK)
Kaneko Art Gallery, Tokio (Kat.)
Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
1978
Galerie m Bochum
Shirota Gallery, Tokio (Kat.)
Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk (DK)
Antwerp Gallery, Antwerpen
Hyundai Gallery, Seoul (Kat.)
Tagaki Gallery, Nagoya (J)
Städtische Kunsthalle, Düsseldorf (D) (Kat.)
1977
Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
1976
Galerie m Bochum (D)
Galerie Spectrum, Antwerpen (B) (Kat.)
1975
Kaneko Art Gallery, Tokio
1974
Gin Gallery, Tokio
Coco Gallery, Kioto (J)
Galerie Éric Fabre, Paris (F)
1973
Tokyo Gallery, Tokio (Kat.)
1972
Myong-Dong Gallery, Seoul (ROK) (Kat.)
1971
Pinar Galleries, Tokio (Kat.)
1970
Tamura Gallery, Tokio
1967
Sato Gallery, Tokio (J)


Gruppenausstellungen

2017
FARBE, KunstRaum - Praxis für Zahnheilkunde, Duisburg
2016
Hopes of Paradise, Galerie m Bochum
2015
gleich und gleich und gleich und anders. Serialisierungen in der Kunst seit den 1960er Jahren, Situation Kunst, Bochum
2012
Play it again, Sam, Galerie m Bochum
2011
Relatum - go and stop in: Die Kunst der Entschleunigung, Kunstmuseum Wolfsburg
2007
Auf der 52. Biennale Venedig
Lee Ufan "Resonance" im Palazzo Palumbo Fossati, Fondazion Mudima
2006
Summertime, Galerie m, Bochum
und es bewegt sich doch ..., Museum Bochum (D)
La Force de l'Art, Grand Palais, Paris
2003
Happiness, Mori Art Museum, Tokio
2002
The Asia Pacific Triennale IV, Queensland Art Gallery, Brisbane (AUS)
Les Années 70 l'art en Cause, CAPC Musée d'Art Contemporain, Bordeaux (F)
2001
Century City, Tate Modern Gallery, London (GB)
Monoha Kettle's Yard, Cambridge (GB)
Contemporary Art of Japan, Kröller Müller Museum (NL)
Le Tribu dell Arte, Galleria d'Arte Moderna e Contemporanea, Rom (I)
2000
3rd Gwangju Biennale“ (ROK)
Shanghai Biennale (RC)
1999
Kunstwelten im Dialog, Museum Ludwig, Köln (D)
1998
SARAJEBO 2000, Museum Moderne Kunst Stiftung Ludwig, Wien (A)
1996
Japon 1970 Mono-ha, Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris
1995
Asiana, Palazzo Vendramin, Venedig (I)
1994
Scream against the Sky, Guggenheim Museum Soho, New York (USA)
1992
Working with Nature, Tate Gallery, Liverpool (GB)
1990
Blau, Heidelberger Kunstmuseum, Heidelberg (D)
1986
Le Japon des Avant-Gardes, Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris
1984
40 years of Japanese Contemporary Art, Tokyo Metropolitan Museum, Tokio
1983
ARS 83, Helsinki (FIN)
1982
Meister der Zeichnung, Kunsthalle Nürnberg (D)
Material gets Art, Nationalgalerie Berlin (D)
1980
Skulptur im 20, Jahrhundert, Basel (CH)
1979
11th Tokyo International Biennal Exhibition of Prints
1977
Kassel Documenta VI, Kassel (D)
13th Contemporary Art Exhibition of Japan, Tokyo Metropolitan Museum of Art, Tokio
1974
Japan: Tradition und Modernität, Städtische Kunsthalle Düsseldorf (D)
1973
Sao Paul Biennale, Sao Paulo (BR)
1971
7th Biennale, Paris (F)
1970
Aspects of New Japanese Art, National Museum of Modern Art, Tokio
1969
Sao Paulo Biennale, Sao Paulo (BR)
Trends in Contemporary Art, National Museum of Modern Art, Kioto
1968
Contemporary Art of Korea, National Museum of Modern Art, Tokio (J)